Energielexikon

Auslastungsgrad

Mit dem Auslastungsgrad wird die Beschäftigung einer technischen Anlage als Prozentzahl ausgedrückt. Der Auslastungsgrad einer Raffinerie wird üblicherweise bestimmt durch das Verhältnis von Rohöleinsatzmenge zu Rohöldestillationskapazität. Da die Rohöldestillationskapazität jahresbezogen ist, auch Stillstände wegen technischer Überholungen berücksichtigt, muss bei kürzeren Perioden eine entsprechende Umrechnung erfolgen, die aber eingeschränkt aussagefähig ist. So wird z. B. ein monatlicher Auslastungsgrad auch bei kontinuierlicher Auslastung über dem Jahreswert liegen. Eine weitere Einschränkung der Aussagefähigkeit des Auslastungsgrades ist dadurch gegeben, dass der Einsatz von Halbfertigerzeugnissen bei der Berechnung des Auslastungsgrades allgemein nicht berücksichtigt wird. Ebenso wird bei dieser Methode keine Aussage über die Auslastung der Zweitverarbeitungs-Konversionsanlagen gemacht.

Zurück zur Übersicht

t.

zurück

Energie-Infos

(14.12.2018) Flüssiggas-Kamine: moderne Wärme auf Knopfdruck
Gaskamine überzeugen mit Sauberkeit, komfortabler Bedienung und modernen... [mehr]
(14.12.2018) Heizung vom Fachmann checken lassen
  Dafür kommt ein Fachbetrieb ins Haus und nimmt die Anlage genau... [mehr]
(14.12.2018) Heizölpreise-Trend: Heizölpreise zum Wochenausklang mit Aufwärtstrend
Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für... [mehr]
(13.12.2018) Just Transition: Bundesumweltministerium fördert Austausch von Kohleregionen in Europa
  Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Die ökologische und... [mehr]